⬅︎ torüch - zurück


01) Lüttje Glück - Kleines Glück

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Lüttje Sporen an'n See,
Kleine Spuren am See,
Gräser wankt hen un her,
Gräser wanken hin und her,
Farven heller as in
Farben heller als in
jeedeen Billerböökermeer.
jedem Bilderbüchermeer.

Un en lüttje Momang bringt mi de Tiet torüch.
Und ein kleiner Moment bringt mir die Zeit zurück.
Dat is Tiet för'n lüttje Glück.
Es ist Zeit für'n kleines Glück.

Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.

Graue Swaans op See,
Graue Schwäne auf See,
Bülgen schuckelt hen un her,
Wellen schaukeln hin und her,
allens, wat ik hier seh,
alles, was ich hier seh,
liggt in't Sünnenlichtermeer.
liegt im Sonnenlichtermeer.

Un en lüttje Momang bringt mi de Tiet torüch.
Und ein kleiner Moment bringt mir die Zeit zurück.
Dat is Tiet för'n lüttje Glück.
Es ist Zeit für'n kleines Glück.

Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.

Ik bliev dor bit allens düüster warrt.
Ich bleibe hier bis alles dunkel wird.
Wiet un siet keen Minsch to sehen.
Weit und breit kein Mensch zu sehen.
Ik aten gierig jeedeen Lufttog in,
Ich atme gierig jeden Luftzug ein,
bliev stahn, ik bliev stahn.
bleib stehen, ich bleib stehen.

Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.
Tiet för'n lüttje Glück.
Zeit für ein kleines Glück.

 

⬆︎ na baven - nach oben


02) New York, Paris un Piet - New York, Paris und Piet

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Steve un John droop ik an'n Madison Square
Steve und John traf ich am Madison Square,
un na en halvig Stunn leep mit den een al wat mehr.
und nach ner halben Stunde lief mit einem schon etwas mehr.
Den annern bestell ik denn an'n Avend in den Central Park.
Den anderen bestellte ich am Abend in den Central Park.
Ik dacht an Mark, mien grote Leev,
Ich dachte an Mark, meine grote Liebe,
wieldat Steve sik würklich Möögde geev.
während Steve sich wirklich Mühe gab.

Tohuus dor heff ik Piet, man de hett Tiet.
Zuhause hab ich Piet, aber der hat Zeit.
Mien Piet hett Tiet.
Mein Piet hat Zeit.

Jacques smitt en Party an't Över vun de Seine.
Jacques schmiss eine Party am Ufer der Seine.
Dor lehr ik ok gau sien Kumpel Pedro kennen.
Da lernte ich recht schnell seinen Kumpel Pedro kennen.
Heel unverbunnen fraagt he mi, wat lesbisch oder hetero.
Ganz unverbindlich fragt der mich, ob lesbisch oder hetero.
Denn dee ik dat mit Pedro un later mit Jaques in de Metro.
Dann tat ich es mit Pedro und später mit Jaques in der Metro.

 
Tohuus dor heff ik Piet, man de hett Tiet.
Zuhause hab ich Piet, aber der hat Zeit.
Mien Piet hett Tiet.
Mein Piet hat Zeit.

Na de verleden Daag in New York un Paris
Nach den letzten Tagen in New York und Paris
geev dat blots en Kleenigkeit, de op sik töven leet.
gab's nur eine Kleinigkeit, die auf sich warten ließ.
De Mannslüüd sünd ja herrlich to beleven un to'n Stuunen
Die Männer sind ja herrlich zu erleben und bestaunen,
schoons de de besten Lunen hebbt bekanntlich ja de Froons.
doch die besten Launen haben bekanntlich ja die Frauen.
Nu dink ik över Inserate un Annoncen na.
Nun denk ich über Inserate und Annoncen nach.
Villicht fohr ik dat tokamen Maal na Pinnbarg un fraag
Vielleicht fahr ich das nächste Mal nach Pinneberg und frag
na Elke un na Annegret na Meike un na Lisa.
nach Elke und nach Annegret, nach Meike und nach Lisa.
Keen weet, villicht hebbt de ja
Wer weiß, vielleicht haben die ja
Lust op wat anneret as Heiner un Dieter.
Lust auf was Anderes als Heiner und Dieter.

Un Piet, mien Piet hett Tiet.
Und Piet, mein Piet hat Zeit.

 

⬆︎ na baven - nach oben


03) Sommerkinner - Sommerkinder

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Sommerkinner eet Ies ok in de Nacht,
Sommerkinder essen Eis auch in der Nacht,
denn de Winter is wiet weg un se wüllt Spaaß.
denn der Winter ist weit weg und sie wollen Spaß.

Se loopt över Wischen, singt jemehr Leder,
Sie laufen über Wiesen, singen ihre Lieder,
lacht bit de tokamen Morgen kümmt.
lachen bis der nächste Morgen kommt.

Sommerkinner loopt barfoot dör de Stadt,
Sommerkinder laufen barfuß durch die Stadt,
doot dat jümmer, wiel denn de Alldag Poos hett.
tun das immer, weil dann der Alltag Pause hat.

Se loopt över Wischen, singt jemehr Leder,
Sie laufen über Wiesen, singen ihre Lieder,
lacht bit de tokamen Morgen kümmt.
lachen bis der nächste Morgen kommt.

La da da ja ja, Sommerkinner so as du un ik.
La da da ja ja, Sommerkinder so wie du und ich.
La da da ja ja, Sommerkinner so as du un ik.
La da da ja ja, Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.

Ik seh se jümmer wedder op't Land un in de Stadt,
Ich seh sie immer wieder auf dem Land und in der Stadt,
se warrt ok nich mööd bit de Dag se wedder hett.
sie werden auch nicht müde bis der Tag sie wieder hat.

La da da ja ja, Sommerkinner so as du un ik.
La da da ja ja, Sommerkinder so wie du und ich.
La da da ja ja, Sommerkinner so as du un ik.
La da da ja ja, Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.
Sommerkinner so as du un ik.
Sommerkinder so wie du und ich.

 

⬆︎ na baven - nach oben


04) Afpiep, verloren - Abpfiff, verloren

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Wi speelt uns de Bäll to,

Wir spielen uns die Bälle zu,

swoor as Blee liggt se dor,

schwer wie Blei liegen sie da,

kuum to holen.

kaum zu halten.

 

En kotte Blick, denn akraat

Ein kurzer Blick, dann zielgenau

en lütte Tritt, en Schööt op't Door,

ein kleiner Tritt, ein Schuss auf's Tor,

kuum to holen, allens bi't Ole.

kaum zu halten, alles beim Alten.

 

Afpiep, verloren, Tiet to vergeten,dat Speel is vörbi.

Abpfiff, verloren, Zeit zu vergessen, das Spiel ist vorbei.

Meist as nee boren un hüüt kümmt na güstern, allens vörbi.

Fast wie neu geboren und heut kommt nach gestern, alles vorbei.

 

Du steihst in't Afsiets, ik dorvör,

Du stehst im Abseits, ich davor,

de Fall hett funkschonert,

die Falle hat funktioniert,

dat gifft keen Holen.

es gibt kein Halten.

 

Ik dreih mi üm, du störmst mi na,

Ich dreh mich um, du stürmst mir nach,

een Momang blifft allens still,

einen Moment bleibt alles still,

dat gifft keen Holen, allens bi't Ole.

es gibt kein Halten, alles beim Alten.

 

Afpiep, verloren, Tiet to vergeten,dat Speel is vörbi.

Abpfiff, verloren, Zeit zu vergessen, das Spiel ist vorbei.

Meist as nee boren un hüüt kümmt na güstern, allens vörbi.

Fast wie neu geboren und heut kommt nach gestern, alles vorbei.

 

 

Enn, ut, allens vörbi.

Ende, aus, alles vorbei.

Enn, ut, allens vörbi.

Ende, aus, alles vorbei.

 

⬆︎ na baven - nach oben


05) Ik un du - Ich und du

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Ik un du, du un ik,
Ich und du, du und ich,
ik un du un se.
ich und du und sie.
Ik un du, du un ik,
Ich und du, du und ich,
ik un du geev't nie.
ich und du gab's nie.

Nich een Dag,
Nicht einen Tag,
nich Tweesamkeit för uns alleen.
nicht Zweisamkeit für uns allein.
Keen Ogenblick,
Kein Augenblick,
de nich vun ehr vertellt, kann ween.
der nicht von ihr erzählt, kann sein.

Ik un du, du un ik,
Ich und du, du und ich,
ik un du un se.
ich und du und sie.
Ik un du, du un ik,
Ich und du, du und ich,
ik un du geev't nie.
ich und du gab's nie.

Keen levet Woort,
Kein liebes Wort,
keen noch so klenet Gehemnis
kein noch so kleines Geheimnis,
blifft ünner uns,
bleibt unter uns,
wiel se dorbi is, jümmer dorbi is.
weil sie dabei ist, immer dabei ist.

Un ik tööv noch op den Momang
Und ich warte noch auf den Moment,
wo ik di segg, dat is Tiet üm nee antofangen.
wo ich dir sag, dass es Zeit ist um neu anzufangen.

Ik un du, du un ik,
Ich und du, du und ich,
ik un du un se.
ich und du und sie.
Ik un du, du un ik,
Ich und du, du und ich,
ik un du geev't nie.
ich und du gab's nie.

 

⬆︎ na baven - nach oben


06) Levenslabyrinth - Lebenslabyrinth

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Piel as an Bargen boot sik vör uns twee Weeg op.
Steil wie an Bergen bauen sich vor uns zwei Wege auf.
De een löppt liek, de anner in Kurven den Barg rop.
Der eine läuft gerade, der andere in Kurven den Berg hinauf.
Wo heet dat Teel, an dat keeneen mehr glöövt wenn dat düüster warrt?
Wie heißt das Ziel, an das keiner mehr glaubt, wenn es dunkel wird?
Un keen is de Ierste vun uns, de sik verlöppt?
Und wer ist die Erste von uns, die sich verirrt?

Schöön as an Övers boot sik vör uns dat Leven op.
Schön wie an Ufern baut sich vor uns unser Leben auf.
Dien verlöppt graad, mien nümmt sik Kurven in'n Levensloop.
Deins verläuft gerade, meins nimmt sich Kurven im Lebenslauf.
Wo heet dat Teel, an dat keeneen mehr glöövt wenn dat düüster warrt?
Wie heißt das Ziel, an das keiner mehr glaubt, wenn es dunkel wird?
Un keen is de Ierste vun uns, de sik verlöppt?
Und wer ist die Erste von uns, die sich verirrt?

In't Levenslabyrinth, in't Levenslabyrinth, in't Levenslabyrinth
Im Lebenslabyrinth, im Lebenslabyrinth, im Lebenslabyrinth
loopt wi över Bargen un Stenen.
laufen wir über Berge und Steine.
In't Levenslabyrinth, in't Levenslabyrinth söökt wi uns Weg.
Im Lebenslabyrinth, im Lebenslabyrinth suchen wir unseren Weg.

Hooch as op Wulken sitt wi nu dor, kiekt dat Leven an.
Hoch wie auf Wolken sitzen wir da, schauen das Leben an.
Un ut de Feern kiekt wi uns Bargen un Dalen an.
Und aus der Ferne sehen wir uns Berge und Täler an.
Kleen is dat Teel, an dat keeneen mehr glöövt wenn dat düüster warrt.
Klein ist das Ziel, an das keiner mehr glaubt, wenn es dunkel wird.
En lierlüttje Punkt blots, wi hebbt uns verdaan.
Ein winziger Punkt nur, wir haben uns geirrt.

In't Levenslabyrinth, in't Levenslabyrinth, in't Levenslabyrinth
Im Lebenslabyrinth, im Lebenslabyrinth, im Lebenslabyrinth
loopt wi över Bargen un Stenen.
laufen wir über Berge und Steine.
In't Levenslabyrinth, in't Levenslabyrinth söökt wi uns Weg.
Im Lebenslabyrinth, im Lebenslabyrinth suchen wir unseren Weg.

(Aha aha) in't Levenslabyrinth
(Aha aha) im Lebenslabyrinth
(Aha aha) in't Levenslabyrinth (Aha aha)
(Aha aha) im Lebenslabyrinth (Aha aha)

 

⬆︎ na baven - nach oben


07) Lüücht mi den Weg - Leuchte mir den Weg

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Di fallt en lüttje Lüchten in den Schoot.
Dir fällt ein kleines Leuchten in den Schoß.
Du weetst noch gar nich, wat dat is, al is dat groot.
Du weißt noch gar nicht, was es ist, schon ist es groß.
Du höllst dat Lüchten in de Hand un schienst
Du hältst das Leuchten in der Hand und scheinst
as en Kers in de Schummerstünn to sien.
wie eine Kerze in der Dämmerung zu sein.

Du kannst heel liesen snacken, in de Nacht
Du kannst ganz leise sprechen, in der Nacht
sünd kene Geister dor, blots wi, wi sünd noch waak.
sind keine Geister da, nur wir, wir sind noch wach.
De Wöör, de wi seggen, sünd heel kleen
Die Wörter, die wir sagen, sind ganz klein
un wüllt nau so as en Kers för uns ween.
und wollen so wie eine Kerze für uns sein.

Hool se fast, hool se fast, hool se fast,
Halt sie fest, halt sie fest, halt sie fest
un lüücht mi den Weg, lüücht mi den Weg,
und leuchte mir den Weg, leuchte mir den Weg,
lüücht mi den Weg, lüücht mi den Weg.
Leuchte mir den Weg, leuchte mir den Weg.

Di fallt en lüttje Lüchten in den Schoot.
Dir fällt ein kleines Leuchten in den Schoß.
Du weetst noch gar nich, wat dat is, al is dat groot.
Du weißt noch gar nicht, was es ist, schon ist es groß.
Du höllst dat Lüchten in de Hand un schienst
Du hältst das Leuchten in der Hand und scheinst
as en Kers in de Schummerstünn to sien.
wie eine Kerze in der Dämmerung zu sein.

Hool se fast, hool se fast, hool se fast,
Halt sie fest, halt sie fest, halt sie fest
un lüücht mi den Weg, lüücht mi den Weg,
und leuchte mir den Weg, leuchte mir den Weg,
lüücht mi den Weg, lüücht mi den Weg.
Leuchte mir den Weg, leuchte mir den Weg.


Lüücht mi den Weg to di un torüch to mi

leuchte mir den Weg zu dir und zurück zu mir
un to dat Glück, dat op uns töven will.
und zum Glück, das auf uns warten will.
To di un torüch to mi
Zu dir und zurück zu mir
un to dat Glück, dat op uns töven will.
und zum Glück, das auf uns warten will.

Hool se fast, hool se fast, hool se fast,
Halt sie fest, halt sie fest, halt sie fest
Hool se fast, hool se fast, hool se fast,
Halt sie fest, halt sie fest, halt sie fest
un lüücht mi den Weg, lüücht mi den Weg,
und leuchte mir den Weg, leuchte mir den Weg,
lüücht mi den Weg, lüücht mi den Weg.
Leuchte mir den Weg, leuchte mir den Weg.

 

⬆︎ na baven - nach oben


08) Lever in Hamborg - Lieber in Hamburg

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Kene Wöör mehr, allens sinnlos un holl,
Keine Worte mehr, alles sinnlos und hohl,
heff kene Wöör mehr un weet nich, wat dat hier schall.
hab keine Worte mehr und weiß nicht, was das hier soll.
Dien unerschütterlich Lachen lacht sik en in de Fuust.
Dein unerschütterliches Lachen lacht sich einen in die Faust.
Ik weet nich, wat wi hier maakt.
Ich weiß nicht, was wir hier machen.
Ik seh blots, as du schuust.
Ich sehe nur wie du schaust.

Un jichtenswo weer ik nu lever in Hamborg,
Und irgendwie wär ich jetzt lieber in Hamburg,
jichtenswo is dat dor anners as hier.
irgendwie ist es da anders als hier.
Jichtenswo sleit mien Hart rohiger in Hamborg.
Irgendwie schlägt mein Puls ruhiger in Hamburg.
Ik kumm villicht op en Pott Kaffee torüch to di.
Ich komm vielleicht mal auf nen Kaffee zurück zu dir.

Kene Hapen mehr, allens drööv un grau,
Keine Hoffnung mehr, alles trübe und grau,
heff kene Hapen mehr un dat weetst du ok nau.
hab keine Hoffnung mehr und das weißt du genau.
Unse verloren Harten speelt Flunner un Butt.
Unsere verlorenen Herzen spielen Hase und Fuchs.
Ik glööv, dat kunn ik versmatten.
Ich glaub, das könnt ich verschmerzen.
Man nu is dat so dat ik't mutt.
Doch jetzt ist es so, dass ich's muss.

Un jichtenswo weer ik nu lever in Hamborg,
Und irgendwie wär ich jetzt lieber in Hamburg,
jichtenswo is dat dor anners as hier.
irgendwie ist es da anders als hier.
Jichtenswo sleit mien Hart rohiger in Hamborg.
Irgendwie schlägt mein Puls ruhiger in Hamburg.
Ik kumm villicht op en Pott Kaffee torüch to di.
Ich komm vielleicht mal auf nen Kaffee zurück zu dir.

Man ik weer lever in Hamborg,
Doch ich wär lieber in Hamburg,
jichtenswo is dat dor anners as hier.
irgendwie ist es da anders als hier.
Jichtenswo sleit mien Hart rohiger in Hamborg.
Irgendwie schlägt mein Puls ruhiger in Hamburg.
Ik kumm villicht op en Pott Kaffee torüch to di.
Ich komm vielleicht mal auf nen Kaffee zurück zu dir.

 

⬆︎ na baven - nach oben


09) Schree mi eenmal an - Schrei mich einmal an

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

De Peer loopt sneller över unsen Hoff
Die Pferde laufen schneller über unseren Hof
as wenn se wüssen, wat nu kümmt.
als ob sie wüssten, was jetzt kommt.
De Swalken fleegt deper noch as wenn dat regen schall
Die Schwalben fliegen tiefer noch als wenn es regnen soll
un du sprickst lieser as sünst.
und du sprichst leiser als sonst.
Man ik bidd di:
Doch ich bitte dich:

Schree mi eenmal an,
Schrei mich einmal an,
dormit ik't verstahn kann.
damit ich's verstehen kann.
Dormit ik di hören kann,
Damit ich dich hören kann,
schree mi eenmal an.
schrei mich einmal an.

De Regen fallt luutstark vör unse Döör
Der Regen fällt lautstark vor unserer Tür
as wenn he jichtenswat söcht.
als ob er irgendetwas sucht.
Dat Lachen stickt deep in dien Hals fast,
Das Lachen steckt tief in deinem Halse fest,
meist so, as harr ik di verflöökt.
fast so, als hätt ich dich verflucht.
Man ik bidd di:
Doch ich bitte dich:

Schree mi eenmal an,
Schrei mich einmal an,
dormit ik't verstahn kann.
damit ich's verstehen kann.
Dormit ik di hören kann,
Damit ich dich hören kann,
schree mi eenmal an.
schrei mich einmal an.

Keen Dag warrt ween as je vördem,
Kein Tag wird sein wie je zuvor,
keen Woort vun di dringt an mien Ohr.
kein Wort von dir dringt an mein Ohr.

Schree mi eenmal an,
Schrei mich einmal an,
dormit ik't verstahn kann.
damit ich's verstehen kann.
Dormit ik di hören kann,
Damit ich dich hören kann,
schree mi eenmal an.
schrei mich einmal an.

 

⬆︎ na baven - nach oben


10) Vull vun di - Voll von dir

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Dor is een Ruum vull vun di,
Da ist ein Raum voll von dir,
vull vun Leevde un Glück,
voll von Liebe und Glück,
vull vun di.
voll von dir.

Dor hangt dien Bild in den Ruum
Da hängt dein Bild in dem Raum
wo blangenbi mien Hart sleit,
wo nebenbei mein Herz schlägt,
vull vun di.
voll von dir.

Vull vun di, mien Hart sleit vull vun di.
Voll von dir, mein Herz schlägt voll von dir.
Vull vun di, mien Hart sleit vull vun di.
Voll von dir, mein Herz schlägt voll von dir.

Dor hangt dien Bild över de blaue Kamer,
Da hängt dein Bild über der blauen Kammer,
en Bild ahn een Rahmen, farvloos de Farven.
ein Bild ohne Rahmen, farblos die Farben.
Dor hangt dien Bild in den Ruum
Da hängt dein Bild in dem Raum
wo blangenbi mien Hart sleit,
wo nebenbei mein Herz schlägt,
vull vun di.
voll von dir.

Vull vun di, mien Hart sleit vull vun di.
Voll von dir, mein Herz schlägt voll von dir.
Vull vun di, mien Hart sleit vull vun di.
Voll von dir, mein Herz schlägt voll von dir.

Laat uns de Farven wedder sehn, laat uns leven.
Lass uns die Farben wieder sehen, lass uns leben.
laat uns all Farven sehn, kene aflehnen.
Lass uns alle Farben sehen, keine ablehnen.

Dor is een Kopp vull vun di,
Da ist ein Kopf voll von dir,
vull vun Leevde un Glück,
voll von Liebe und Glück,
vull vun di.
voll von dir.


Dor is een Leed vull vun di,
Da ist ein Lied voll von dir,
vull vun Leevde un Glück,
voll von Liebe und Glück,
vull vun di.
voll von dir.

Vull vun di, mien Hart sleit vull vun di.
Voll von dir, mein Herz schlägt voll von dir.
Vull vun di, mien Hart sleit vull vun di.
Voll von dir, mein Herz schlägt voll von dir.

 

⬆︎ na baven - nach oben


11) Klockwark - Uhrwerk

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Sünndagavend, en kotte Afscheed, du geihst.
Sonntagabend, ein kurzer Abschied, du gehst.
Jede Week stell ik mi vör, dat du ümdreihst.
Jede Woche stell ich mir vor, dass du umdrehst.
Un denn stört ik mi in Arbeit
Und dann stürz ich mich in Arbeit
un ik arbeid mien Pensum af.
und ich arbeite mein Pensum ab.
Ik tell blots noch de Daag
Ich zähl nur noch die Tage
bit ik di an'n Freedag wedder heff.
bis ich dich am Freitag wiederhab.

Mien Hart sleit as en Klockwark
Mein Herz schlägt wie ein Uhrwerk
bit du blangenbi mi steihst,
bis du neben mir stehst,
wiel denn jümmer de Stunnen
weil dann immer die Stunden
as Sekunnen vergeiht.
wie Sekunden vergeh'n.

Mien Hart sleit as en Klockwark
Mein Herz schlägt wie ein Uhrwerk
bit du blangenbi mi steihst,
bis du neben mir stehst,
wiel denn jümmer de Stunnen
weil dann immer die Stunden
as Sekunnen vergeiht.
wie Sekunden vergeh'n.

Freedagmorgen stah ik geern wedder op.
Freitagmorgen steh ich gern wieder auf.
En halvig Dag noch bit ik to dien Bahn loop.
Ein halber Tag noch bis ich zu deiner Bahn lauf.
Un ik fall in diene Arms
Und ich fall in deine Arme
un du treckst mi heel fast an di ran.
und du ziehst mich ganz fest an dich ran.
Ik föhl dien Aten
Ich fühle deinen Atem
un wat he mit mi maken kann.
und was er mit mir machen kann.


Mien Hart sleit as en Klockwark
Mein Herz schlägt wie ein Uhrwerk
bit du blangenbi mi steihst,
bis du neben mir stehst,
wiel denn jümmer de Stunnen
weil dann immer die Stunden
as Sekunnen vergeiht.
wie Sekunden vergeh'n.

Mien Hart sleit as en Klockwark
Mein Herz schlägt wie ein Uhrwerk
bit du blangenbi mi steihst,
bis du neben mir stehst,
wiel denn jümmer de Stunnen
weil dann immer die Stunden
as Sekunnen vergeiht.
wie Sekunden vergeh'n.

 

⬆︎ na baven - nach oben


12) Stieg in - Steig ein

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Liesen singt en Nachtigall.
Leise singt eine Nachtigall.
In dat Blädermeer över ehr fangt sik de Schall.
In dem Blättermeer über ihr fängt sich der Schall.
Ünner ehr leevt en Ozean
Unter ihr lebt ein Ozean
vull vun Kävers, de op de grote Reis fohrt.
voller Käfer, die auf die große Reise fahren.

De Kaptein is en Muuserich.
Der Kapitän ist ein Mäuserich.
Wohen de Reis geiht, dat weet he nich.
Wohin die Reise geht, das weiß er nicht.

Stieg in, kumm mit op de grote Fohrt
Steig ein, komm mit auf die große Fahrt
na Afrika oder Indien oder in den neegen Struuk in'n Park.
nach Afrika oder Indien oder in den nächsten Strauch im Park.
An Bord is Platz för dusend Käverschoven,
An Bord ist Platz für tausend Käferscharen,
för Müüs un för Nachtigallen, de geern op grote Reis fohrt.
für Mäuse und für Nachtigallen, die gern auf große Reise fahren.

Een Wunsch hett de Muuserich,
Einen Wunsch hat der Mäuserich,
he harr geern an Bord noch en Muus för sik.
er hätte gern an Bord noch eine Maus für sich.
De Nachtigall gifft ehr Koje free
Die Nachtigall gibt ihre Koje frei
un singt för all de Kävers ehr Melodie.
und singt für all die Käfer ihre Melodei.

De Kaptein is en Muuserich.
Der Kapitän ist ein Mäuserich.
Wohen de Reis geiht, dat weet he nich.
Wohin die Reise geht, das weiß er nicht.

Stieg in, kumm mit op de grote Fohrt
Steig ein, komm mit auf die große Fahrt
na Afrika oder Indien oder in den neegen Struuk in'n Park.
nach Afrika oder Indien oder in den nächsten Strauch im Park.
An Bord is Platz för dusend Käverschoven,
An Bord ist Platz für tausend Käferscharen,
för Müüs un för Nachtigallen, de geern op grote Reis fohrt.
für Mäuse und für Nachtigallen, die gern auf große Reise fahren.

Un dat Leed vun de Nachtigall
Und das Lied von der Nachtigall
klingt ganz ut de Feern in den düüstern Woold.
klingt ganz aus der Ferne in den dunklen Wald.
In de Nacht hört dat en lütte Muus,
In der Nacht hört das eine kleine Maus,
se löppt de Töön na ut den Woold rut.
sie läuft den Tönen nach aus dem Wald hinaus.

De Kaptein is en Muuserich.
Der Kapitän ist ein Mäuserich.
Wohen de Reis geiht, dat weet he nich.
Wohin die Reise geht, das weiß er nicht.

Stieg in, kumm mit op de grote Fohrt
Steig ein, komm mit auf die große Fahrt
na Afrika oder Indien oder in den neegen Struuk in'n Park.
nach Afrika oder Indien oder in den nächsten Strauch im Park.
An Bord is Platz för dusend Käverschoven,
An Bord ist Platz für tausend Käferscharen,
för Müüs un för Nachtigallen, de geern op grote Reis fohrt.
für Mäuse und für Nachtigallen, die gern auf große Reise fahren.

 

⬆︎ na baven - nach oben


13) Vulle Fohrt vörut - Volle Fahrt vorraus

(T: M. Buthmann // M: M. Buthmann, M. Müller, T. Schicker, M. Zill, J.-P. Kelber)

 

Ik kann di nich finnen, hest di wedder versteckt,
Ich kann dich nicht finden, hast dich wieder versteckt,
twischen groten Vertellen un lütten Gedichten
zwischen großen Geschichten und kleinen Gedichten
heff ik di noch nich opdeckt.
hab ich dich noch nicht entdeckt.

Ik söök heel wiet ünnen in't Bökerregal,
Ich such ganz weit unten im Bücherregal,
all Sieden an di finn ik phänomenal,
alle Seiten an dir find ich phänomenal,
dien Woort höllst du jümmer, dien Rüch is so schmaal.
dein Wort hältst du immer, dein Rücken ist schmal.

Un wi reist an Öörd, de keeneen sünst kennt.
Und wir reisen an Orte, die keiner sonst kennt.
Maal fehlt mi de Wöör, maal gifft dat nix, wat uns trennt.
Mal fehlen mir die Worte, mal gibt es nichts, was uns trennt.

Vulle Fohrt vörut, de Tank langt bit Morgen, denn gaht wi to Huus.
Volle Fahrt voraus, der Tank reicht bis morgen, dann gehen wir nach Haus.
Vulle Fohrt vörut, maak di kene Sorgen, wi hoolt dat ut.
Volle Fahrt voraus, mach dir keine Sorgen, wir halten das aus.
Un keen Land in Sicht. Wi sünd bang, man blots en kleen wenig.
Und kein Land in Sicht. Wir fürchten uns , aber nur ein klein wenig.
Vulle Fohrt vörut, wi staht dat nu ut.
Volle Fahrt voraus, wir stehen das jetzt aus.

Nu hebbt wi uns wedder, haut uns de Stunnen üm de Ohren,
Jetzt haben wir uns wieder, hau'n uns die Stunden um die Ohr'n,
wi slaapt nich, wi sünd hellwaak
wir schlafen nicht, wir sind hellwach
un na disse Nacht föhlt wi uns as nee boren.
und nach dieser Nacht fühl'n wir uns wie neu geboren.
Ik schriev di Breven, mit Eselsohren hörst du to.
Ich schreibe dir Briefe, mit Eselsohren hörst du zu.
Jede Reeg kümmt un de Leere wiekt.
Jede Zeile kommt und die Leere weicht.
De Stünnen mit di sünd mal swoor un mal licht.
Die Stunden mit dir sind mal schwer und mal leicht.

Un wi reist an Öörd, de keeneen sünst kennt.
Und wir reisen an Orte, die keiner sonst kennt.
Maal fehlt mi de Wöör, maal gifft dat nix, wat uns trennt.
Mal fehlen mir die Worte, mal gibt es nichts, was uns trennt.

Vulle Fohrt vörut, de Tank langt bit Morgen, denn gaht wi to Huus.
Volle Fahrt voraus, der Tank reicht bis morgen, dann gehen wir nach Haus.
Vulle Fohrt vörut, maak di kene Sorgen, wi hoolt dat ut.
Volle Fahrt voraus, mach dir keine Sorgen, wir halten das aus.
Un keen Land in Sicht. Wi sünd bang, man blots en kleen wenig.
Und kein Land in Sicht. Wir fürchten uns , aber nur ein klein wenig.
Vulle Fohrt vörut, wi staht dat nu ut.
Volle Fahrt voraus, wir stehen das jetzt aus.
Vulle Fohrt vörut, wi staht dat nu ut.
Volle Fahrt voraus, wir stehen das jetzt aus.
Vulle Fohrt vörut, wi staht dat nu ut.
Volle Fahrt voraus, wir stehen das jetzt aus.

 

⬆︎ na baven - nach oben