Hamborg, 13.07.2020

ALLE AMPELN AUF GELB

Es ist die endlos erscheinende Geschichte vom Stehen und Fallen, alle Ampeln auf Gelb. Wir waren immer auf Tour und jetzt sind wir es nicht. Ausgebremst. Kein klares Rot, kein leuchtendes Grün. Irgendwo dazwischen stehen wir, kønnen nicht abschalten, weil es wieder losgehen kønnte. Kønnen nicht hochfahren, weil momentan kaum jemand Pläne schmieden mag. Wir fragen uns oft: Was macht es für uns aus? Warum tun wir das alles? Wo ist die Euphorie? 

Und wir wollen nicht vergessen, wo wir waren. Vor einem Vierteljahr war uns vøllig klar, wo wir stehen, wie die Visionen aussehen, was uns treibt und motiviert. Es zieht leise die Angst auf, dass das klare Bild in der Zeit der gelben Ampeln nach und nach verblasst. Es ist eine Geduldprobe und dazu eine sehr ordentliche. Die ganze Wut, der ganze Frust, die ganze Verzweiflung über Monate tohuus. Und dann ein Lichtblick: ein kleines Konzert in einem kleinen Café. Der Applaus vor dem allerersten Ton hat uns vøllig kalt erwischt. Pløtzlich war wieder klar, was es für uns ausmacht. Wir kønnen es nicht ohne euch machen. Ihr seid das Publikum, der Happy Reflector, Verdichtung der Energie, Spiegel und Sog. Menschen vergessen, dass die Liebe stirbt, wenn sie nicht gelebt wird. Unsere Liebe an diesem Abend, dicht am Glas hinter Fensterscheiben, verloren in den Träumen der Freiheit. Zwei Stunden lang eingetaucht in die so vertraute Welt der Wunder. Der Spaß war pur und er war echt. 

Wir werden auf die nächsten Konzerte warten. Aber einen Abend lang haben wir sie gespürt, die Euphorie. Hin zum Glück in die Zukunft II! Wir sehen uns wieder. Morgen oder übermorgen oder irgendwann. Der Tag wird kommen. Es wird der Tag sein, an dem wir die Liebe, die Freiheit und das Leben feiern.



Hamborg, 25.06.2020

SOMMER, SÜNNSCHIEN, STRAND UN ELV

Ferienbegünn in Hamborg-City

 

Een kann sik ok tohuus so as in'n Oorloff føhlen. Sik dat mal so richtig goot gahn laten, in de Nacht en Ies eten, barfoot na buten lopen, den Himmel ankieken un en beten rünnenkamen - veel Geneet un wenig Verdreet.

Nu wüllt se uns dat as den hippen Schiet verkøpen, vun wegen innovativ un Lifestyletipp.

Ganz nieget Levensgeføhl oder banal plattitüdelig?

So oder so: Wi wünscht jo en gode Tiet un bannig schøne Ferien in Hamborg, Berlin, Welt. 

 

Lässig tohuus

Mire & Malte



Hamborg, 19.03.2020

As se opsteiht, seggt se:

"Hett nich weh daan."

Dat is‘n Klacks för so‘n Hamborger Band.

MOIN! 

Um ehrlich zu sein: Uns fehlten für einen Moment die Worte und das lag ausnahmsweise nicht am nordischen Gemüt. Wir haben über vier Jahre an unserem Hørspiel AHAB gearbeitet. Alles zielte auf die große Tour hin. Unser ganzes Team hat da wahnsinnig viel Energie reingesteckt. 

Zeitsprung.

Soundcheck im Theater Lübeck. Backstage ein kurzer Blick ins Email-Postfach. Liet International ist abgesagt. Wir hatten es bereits leise geahnt. Anfang April sollte das Festival in Dänemark stattfinden, der ESC für Klein- und Minderheitensprachen. Wir hätten die Plattdeutsche Sprache vertreten dürfen. Die Absage erscheint uns nachvollziehbar, aber sie ist bitter.

Mit dieser Nachricht im Gepäck betreten wir die Bühne und spielen uns die Emotionen aus dem Kørper. Dass es vorerst unser letzter Auftritt sein würde, war zu dem Zeitpunkt noch nicht klar.

In wenigen Tagen ist wahnsinnig viel passiert. Das trifft uns als Die Tüdelband sehr, aber es betrifft uns eben auch alle. Køppe in den Sand steken? Is nich! Wi maakt wieder.

Wenn ihr uns dabei unterstützen møchtet, gibt es aktuell folgende Møglichkeiten:

  1. Rein mit euch in den Tüdel-Shop.
  2. Wünscht euch unsere Songs im Radio.
  3. Schaut mal nach, ob ihr schon auf allen Kanälen mit uns in Verbindung seid.

DANKE für alle Nachrichten und die Unterstützung! Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Veranstalter*innen an Ersatzterminen und freuen uns schon wahnsinnig darauf, irgendwann wieder auf der Bühne zu stehen.